Kunstmuseum

  • Bahnhof in 1500 m
  • Visa/MasterCard
Das Museum der Schönen Künste in Tournai ist ein kulturerbliches Denkmal, das sowohl aufgrund seiner Architektur als auch wegen der Bedeutung seiner Kunstsammlungen außergewöhnlich ist.

- Bedeutende Werke der Museumssammlungen -

Das Museum der Schönen Künste verfügt über die Sammlung von Werken der Modernen Kunst des Brüsseler Mäzens Henri Van Cutsem und über die beiden einzigen in Belgien ausgestellten Werke Manets.

Die präsentierten Gemälde und Skulpturen reichen von den altflämischen Meistern (Campin, de la Pasture, Bruegel...) bis zu den zeitgenössischen Künstlern.

Das 17. und 18. Jahrhundert ist mit Werken von Rubens, Jordaens, Snyders, Watteau vertreten.

Und seitens der Impressionisten können Sie die Werke von Manet, Monet, Seurat und Van Gogh bestaunen. Breiter Raum wird den belgischen (Ensor, Claus, de Braekeleer...) und Tournaiser Künstlern (Roger de la Pasture, Gallait, Pion, Dumoulin...) eingeräumt.

- Das einzige von Victor Horta (1908-1928) entworfene Museum -

Als einziges Museum, das je als solches vom Architekten Victor Horta (1907-1928) entworfen wurde, bietet das Gebäude mit seinem ursprünglichen großen, schildkrötenförmigen Grundriss ein interessantes Beispiel für den Übergang zwischen dem Jugendstil und dem vom Art déco inspirierten Modernismus.

Aufgrund seiner frühen Entstehung (eingeweiht wurde es im Jahr 1928, jedoch gehen seine ersten Projekte auf 1907 zurück), stellt es im internationalen Maßstab zweifellos einen der allerersten Prototypen eines modernen Museums dar.

Le Musée des Beaux-Arts de Tournai donne à voir tout au long de l’été ses différentes collections autour du thème du PLI.

Dès aujourd’hui, et jusqu’au 13 septembre 2020, le Musée des Beaux-Arts de Tournai abrite une exposition de ses collections Plis. Cet accrochage temporaire vous permet de découvrir l’importance du drapé, élément incontournable pour rendre compte du volume dans les œuvres d’art.

Ces accrochages de plis ont été réalisés avec la participation de l’artiste Johan Muyle et des élèves de la section ‘Sculpture’ de La Cambre.

A côté de cette exposition temporaire demeurent bien évidemment les chefs-d’œuvre du musée parmi lesquels Claude Monet, Félicien Rops ou Edouard Manet, à voir et à revoir.

Une occasion unique pour enrichir sa culture et admirer de somptueux plis et drapés !