Das Museum der Schönen Künste in Tournai ist ein kulturerbliches Denkmal, das sowohl aufgrund seiner Architektur als auch wegen der Bedeutung seiner Kunstsammlungen außergewöhnlich ist.

- Bedeutende Werke der Museumssammlungen -

Das Museum der Schönen Künste verfügt über die Sammlung von Werken der Modernen Kunst des Brüsseler Mäzens Henri Van Cutsem und über die beiden einzigen in Belgien ausgestellten Werke Manets.

Die präsentierten Gemälde und Skulpturen reichen von den altflämischen Meistern (Campin, de la Pasture, Bruegel...) bis zu den zeitgenössischen Künstlern.

Das 17. und 18. Jahrhundert ist mit Werken von Rubens, Jordaens, Snyders, Watteau vertreten.

Und seitens der Impressionisten können Sie die Werke von Manet, Monet, Seurat und Van Gogh bestaunen. Breiter Raum wird den belgischen (Ensor, Claus, de Braekeleer...) und Tournaiser Künstlern (Roger de la Pasture, Gallait, Pion, Dumoulin...) eingeräumt.

- Das einzige von Victor Horta (1908-1928) entworfene Museum -

Als einziges Museum, das je als solches vom Architekten Victor Horta (1907-1928) entworfen wurde, bietet das Gebäude mit seinem ursprünglichen großen, schildkrötenförmigen Grundriss ein interessantes Beispiel für den Übergang zwischen dem Jugendstil und dem vom Art déco inspirierten Modernismus.

Aufgrund seiner frühen Entstehung (eingeweiht wurde es im Jahr 1928, jedoch gehen seine ersten Projekte auf 1907 zurück), stellt es im internationalen Maßstab zweifellos einen der allerersten Prototypen eines modernen Museums dar.

Le Musée des Beaux-Arts de Tournai propose un regard sur ses collections à partir d’un dessin de Vincent van Gogh intitulé 'Arbres à Montmajour'. A voir jusqu'au 21 mars 2021.

Un dessin extraordinaire...

En 1888. Van Gogh découvre le Midi. Il y dessine un réseau infini de petites hachures.

Restituant sa vision d’une nature sauvage emportée par le vent, ce tourbillonnement est aussi l’expression des tourments du peintre qui ne cessera de rechercher un équilibre fondamental et originel : un paradis perdu.

... une expo originale...

À partir de ce dessin, l’un des sommets de l’œuvre dessinée de van Gogh, l’exposition aborde l’expérience sensitive et sensuelle du monde que les artistes partagent avec nous.

Paradis, cabinet des merveilles, jardin d’Eden ou des délices… l'expo propose un aperçu original de la nature comme espace vital de l’être humain.

et un artiste invité

L'iconoclaste liégeois Benjamin Monti présente sur cette expo un regard subversif à partir de sa collection de dessins et de reproductions d’images. Intégrés à l’espace du musée, ses collages font référence à des figures issues de l’imaginaire collectif qui, hors contexte, provoquent une vision troublante de notre monde.

Mêlant les genres et les époques, cette exposition est une belle occasion de (re)découvrir la collection du Musée des Beaux-Arts de Tournai !