Grenzland Folkloremuseum

Rezensionen
4,6/5 (58 Google Rezensionen)
Von Entdeckungen bis zu Überraschungen führt Sie das Museum durch das grenzüberschreitende Leben (Picardie-Wallonie / Westflandern / Nordfrankreich), das in reichen Sammlungen von Gegenständen, Dokumenten und Zeugnissen zum Ausdruck kommt.

Am Rande der Provinz Hennegau, direkt an der Grenze, entwickelte sich Mouscron Mitte des 19. Jahrhunderts infolge der Industrialisierung der Textilindustrie in den nordfranzösischen Städten und der massiven Migration flämischer Arbeiter deutlich. Diese Bevölkerungsmischung brachte eine interessante kulturelle Identität hervor, die sich aus Pluralen und Singularitäten zusammensetzte.

Die neue Infrastruktur und die originelle Szenografie bieten ein wunderbares Gehäuse für unsere Folklore-Schätze (Nominierung Mies van der Rohe Award, Dreijahrespreis Ianchelevici 2019, Grand Prix d'Architecture de Wallonie 2019).

Die seit 1953 zusammengetragenen Sammlungen beschäftigen sich mit dem Leben der Arbeiter (Möbel, Haushaltsgegenstände), den Berufen (vom Brotverdiener bis zum Kunsthandwerker, vom Landwirt bis zum Weber, vom Ziegelarbeiter bis zum Holzschuhmacher), den Geschäften, darunter Lebensmittelgeschäfte und Gaststätten, und damit einhergehend mit dem Tabak- und Alkoholbetrug, der diesseits und jenseits der Grenze so häufig praktiziert wurde. Nicht zu vergessen sind die vielen Traditionen im Zusammenhang mit Freizeitaktivitäten und Festen, denn auch heute noch ist bekannt, dass sich die Einheimischen gerne amüsieren!

Alle Bereiche sind komplett zugänglich auch für Personen mit Behinderungen.