Folkloremuseum

In der behaglichen und gedämpften Atmosphäre der 23 Ausstellungsräume (1100 m²) stellt das in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert eingerichtete Museum das einstige Leben in Tournai und seinem Umland in der Zeit zwischen 1800 und 1950 nach.

- Ein Museum des alltäglichen Lebens -
Wie ein authentischer Anschauungsunterricht stellt das Museum all jenes dar, was das Leben eines jeden Menschen von seiner Geburt an prägt: Taufe, Schule, Kommunion, Beruf (Holzschuhmacher, Büttner, Sattler, Langsäger, Schmied ), Wehrdienst, Heirat

Dazu gehört die Darstellung des Alltags mit seinen zahlreichen Haushaltsgegenständen, eines breiten Spektrums der damaligen Mode, einer Vielzahl von Gesellschaften und Zirkeln – insbesondere mit einem Raum, welcher der Königlichen Gesellschaft des Tournaiser Wallonischen Kabaretts und den Kunsthandwerken (Porzellan, Teppichmacher, Zinnhandwerk, Druckerei, ) gewidmet ist.

Dazu gehören auch die kalendarischen Bräuche und Feiertage wie der Karneval, die folkloristischen Festzüge,

Und dazu zählen ebenso die Spiele, darunter vor allem ein sehr schönes Jeu de Fer (eine Art Tournaiser Billard), das es in der Schenke zu entdecken gibt.

- Faksimile des von Ludwig XIV in Auftrag gegebenen Reliefplans -
Und um zu erfahren, wie Tournai zur Zeit Ludwig XIV aussah, begeben Sie sich in die erste Etage, um sich dort den großen Reliefplan anzuschauen.