BPS22 Kunstmuseum der Provinz Hennegau

Rezensionen
4,3/5 (419 Google Rezensionen)
Das BPS22 ist ein Kunstmuseum, das einen Beitrag zum kritischen Denken leisten möchte.

Es bietet Ausstellungen, die die Beziehungen zwischen Kunst, Macht und Gesellschaft beleuchten.

Es unterscheidet sich auch durch seine Mediationsaktionen für jedes Publikum.

Das BPS22 liegt auf dem Gelände in einer ehemaligen Industriehalle von 1911, in der Glas und Eisen verarbeitet wurden.
  • PKW: Anfahrt via Rue Fagnart – Öffentlicher Parkplatz ganz in der Nähe: Place du Manège / Öffentliche Verkehrsmittel: Bahnhof Charleroi-Süd Metro oder Bus: Halt Beaux-Arts.
Buchen Sie direkt online

Im BPS22 in Charleroi findet die Ausstellung "Alain Bornain, Amourable" statt, eine Retrospektive seiner künstlerischen Werke aus den letzten 25 Jahren.

Alain Bornain stellt in Charleroi aus

Für diese umfangreiche monografische Ausstellung nutzt Alain Bornain (Genappe, 1965) den Saal Pierre Dupont des Kunstmuseums der Provinz Hennegau in Charleroi. Dort zeigt er alte Arbeiten (Leinwände, die wie Schulbilder bemalt sind) und seine neuen Porträts, die er anhand von Fotos erstellt hat. Das Ganze zeichnet seinen künstlerischen Werdegang der letzten 25 Jahre nach.

Eine Ausstellung, die unsere Beziehung zum Leben, zum Tod, zu den Ursprüngen, zur Erinnerung hinterfragt.

Mit der Ausstellung "Sur les traces de la Mer du Nord" zeichnet das BPS22 das fünfzigjährige Schaffen des Künstlers Eric Fourez nach. Eine Begegnung im Rahmen einer neuen "Carte blanche" in Charleroi. 

Éric Fourez von 1974 bis heute  

Um die neue Reihe "Carte blanche" zu eröffnen, hat das Kunstmuseum der Provinz Hennegau (BPS22) den Kunstkritiker und Kurator Claude Lorent (Charleroi, 1943) gebeten, eine Ausstellung zu organisieren. Dieser entschied sich dafür, den malerischen Werdegang von Éric Fourez (Tournai, 1946) nachzuzeichnen, der sich von 1974 bis heute erstreckt.

Die Ausstellung ist die erste große Museumsretrospektive des Künstlers und umfasst mehr als fünfzig Gemälde auf Leinwand, die in der "Grande Halle" zu sehen sind:

  • Intime Formate
  • Werke von 4,2 m x 2 m
  • Dokumente

Bei dieser Gelegenheit ehrt Éric Fourez auch seine Künstlerfreund*innen mit Werken von Gabriel Belgeonne, Pierre Courtois, Gaston De Mey...

Ein neuer künstlerischer Blickwinkel, den du in Charleroi zu entdecken kannst.